Werbeanzeige
Besuchen Sie unsere Werbepartner!
Aktueller Spieltag

img spieltag

Topspiel der Woche

Sonntag 20.08.2017 um 13:00 Uhrimg tipp

Meisterschaft ( Saisoneröffnung )

BW Wickrathhahn 1 - Spfr. Neuwerk 2


Werbeanzeige
Besuchen Sie unsere Werbepartner!
Beiträge Archiv
img archiv close

 

Werbeanzeige
Besuchen Sie unsere Werbepartner!

Wie war die Situation?

Auf dem schönen am Waldrand gelegenen Rasenplatz ist es eine Freude, in den Schönwettermonaten als Aktiver Sport zu betreiben und als Besucher zuzusehen. Leider ist die Zeit des schönen Wetters sehr kurz und wir waren gezwungen, über viele Monate ( von Oktober bis April ) auf die umliegenden Aschenplätze in Beckrath und Wickrathberg auszuweichen. Hinzu kommt, dass der Rasenplatz aufgrund der zahlreich gemeldeten Mannschaften immer sehr beansprucht wird. Auch in den Sommermonaten muss der Trainings- und Spielbetrieb auf Rasen wegen Ausbesserungsarbeiten des Platzes immer wieder unterbrochen werden. Eine Flutlichtanlage darf aufgrund der Nähe zum Wald nicht in Betrieb genommen werden. Desweiteren sollte der Aschenplatz in Beckrath in naher Zukunft von der Stadt aufgegeben.

Das Modell Aschenplatz ist nicht mehr zeitgemäß. Es kommt teilweise zu extremer Staubbelästigung, das erhöhte Verletzungsrisiko durch den im Sommer knochenharten "Betonplatz" wollen wir selbstverständlich nicht außen vor lassen. Im Winter hart gefroren und teilweise mit Eis überzogen, in den Regenmonaten dann mit Pfützen übersät und mit schleimiger Oberschicht, stellt ein Tennenplatz unsere Übungsleiter, aber auch unsere aktiven Mitglieder vor ständig neue Herausforderungen. Um die soziale Aufgabe der Jugendarbeit wahrnehmen zu können, bedarf es einer zeitgemäßen Sportanlage.

In unserer direkten Umgebung sind Kunstrasenplätze gebaut worden ( Mennrath, Wickrath, Hockstein, Rheindahlen ). Die besondere Attraktivität dieser Sportplätze gegenüber unseren Platzmöglichkeiten ist offenkundig: das ganze Jahr über steht ein bespielbarer Sportplatz zur Verfügung. Die Vereine in der Umgebung werben bereits damit um Mitglieder.

Wir fürchteten um unsere Zukunft und wollten uns wappnen. Wir sehen diesen Spielbelag als Sicherung unserer Zukunft. Wir haben konkrete Pläne, Vorstellungen und Kostenaufstellungen. Wir haben hohes Eigenleistungspotential und die Gewissheit, einen hohen Betrag an Spenden zu ersammeln.

Welche Vorteile hat ein Kunstrasenplatz?

Weiche, gelenkschonende Oberfläche durch ein Sand-/Granulatgemisch, keine Stolperecken und Unebenheiten, ganzjährig bespielbar, keine unangenehmen Schürfwunden mehr, kein Aschestaub, saubere Kleidung, geringerer Pflegeaufwand, höhere Lebensdauer und ...einfach Fußballspaß pur ....

Wann sollte dieses Projekt realisiert werden?

Grundsätzlich natürlich erst wenn die Finanzierung auf der Vereinsseite gesichert ist. Ziel war es aber, spätestens in den Sommermonaten 2014 dieses Projekt zu realisieren.

Lageplan

Ursprünglich standen 3 Standorte zur Diskussion. Nachdem die Gespräche mit Grundstückseigentümern und der Stadt sehr positiv liefen, wurde entschieden, dass der alte Tennplatz in Beckrath ( Variante 1 ) zu einem Kunstrasenplatz umgebaut wird.
Die Varianten 2 und 3 sind nur noch ursprünglich angedachte Möglichkeiten.

Variante 1:
Wie oben erwähnt, bevorzugt edie Politik zur Zeit einen Umbau des heutigen Tennenplatzes in Beckrath. Dies war für die Stadt und den Vereinen die preiswerteste Variante. Zugleich wird eine Vergrößerung der Anlage mit neuen Umkleidekabinen, Flutlicht, besseren Windschutz, Gemeinschaftsraum und eine evtl. Vergrößerung der Sporthalle geplant.

Variante 2:
Es wird ein neu zu erschließendes Grundstück zwischen Wickrathhahn und Wickrathberg zur Verfügung gestellt. Auch hier wären Flutlicht und Umkleidekabinen neu gebaut worden. Dies war die wohl teuerste Variante.

Variante 3:
Es wird ein naheliegendes Grunstück neben der heutigen Sportanlage erworben. Allerdings wäre dies aufgrund der Erschließungskosten ( Heute Feld ) ebenfalls kostenintensiver als die erste Variante gewesen. Zudem müsste der Verein wahrscheinlich auf jegliche öffentliche Fördermittel verzichten. Umkleidekabinen wären natürlich an diesem Standort schon vorhanden.

weiter >>